Startseite
  Über...
  Archiv
  Meine Musiker
  Songtexte
  Bilder
  Gothic = Satanist?
  Lucian, la lupe
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/maxe

Gratis bloggen bei
myblog.de





Unter dem Titel werd ich Texte von Liedern niederschreiben die mich beschäftigen

ASP - "Ich will brennen"

Viel zu oft beherrschte mich die Angst vorm Fallen
Nur einmal wollte ich erneuert sein
Viel zu lang hielt die Furcht mich in den Krallen
Supernova, dies gehört mir ganz allein

Viel zu lang ließ ich mich von euch verbiegen
Schon so lang tobt der Wunsch in meinem Blut
Nur einmal laß ich los, denn ich will Fliegen
Supernova wie der Phoenix aus der Glut

Komm mir nicht zu nahe, sonst kann's geschehen
Daß wir beide lichterloh in Flammen stehen

Ich will brennen, ich will brennen
Auch wenn danach nur kalte Asche übrig ist
Ich will brennen, ich will brennen
Selbst wenn Du meinen Namen morgen schon vergißt
Heißes Licht im Himmelsflug
Mit dem letzten Atemzug will ich brennen
Ich will brennen

Viel zu oft bestimm ich nicht mein eigenes Leben
Nur einmal will ich zum Himmel schreien
Nur einmal will ich hoch zur Sonne schweben
Supernova, und mich von mir selbst befreien

Komm mir nicht zu nah, sonst kann's geschehen
Daß wir beide lichterloh in Flammen stehen

Ich will brennen, ich will brennen
Auch wenn danach nur kalte Asche übrig ist
Ich will brennen, ich will brennen
Selbst wenn Du meinen Namen morgen schon vergißt
Heißes Licht im Himmelsflug
Mit dem letzten Atemzug will ich brennen
Ich will brennen

Berühr mich lieber nicht, es hat keinen Zweck
Sonst reißt der Strom aus Feuer dich noch mit mir weg
Bleib mir lieber fern, weil es sonst überspringt
Und weil das Fieber auch in deine Seele dringt
Faß mich nicht an, sonst kann's passieren
Daß wir uns in der Hitze dieser Nacht verlieren

Komm mir nicht zu nah, sonst kann's geschehen
Daß wir beide lichterloh in Flammen stehen

Ich will brennen, ich will brennen
Auch wenn danach nur kalte Asche übrig ist
Ich will brennen, ich will brennen
Selbst wenn Du meinen Namen morgen schon vergißt
Heißes Licht im Himmelsflug
Mit dem letzten Atemzug will ich brennen
Ich will brennen





Schandmaul - "Lichtblick"

Ich schritt auf verschlungenen Pfaden,
durch den großen dichten Wald.
Ich hatte schwere Last zu tragen
und der Tag war bitterkalt.

Düster auch der Sinne Wege,
einsam war mein junges Herz,
den Daheim war keine Liebste,
die da lindert meinen Schmerz.

Da plötzlich an verborgener Kreuzung,
eilt sie wie der Wind vorbei,
ein Lichtblick, eine Schönheit,
zartes Wesen, weiß das Kleid.

Seitdem komm' ich Tag für Tag,
hoffe sie erneut zu sehen,
sie zu treffen, sie zu küssen,
doch ich hätte es wissen müssen...

Es war nur der Moment,
der Augenblick,
dann war's vorbei,
ich ließ sie ziehen,
und ich werde sie nie
wieder sehen!

So wallend lang das schwarze Haar,
so süß und weiß und rein die Haut,
ein Anblick der mich Schaudern lässt,
mein Herz schlägt wild,
mein Herz schlägt laut.

Vom Schlag gerührt,
mit offnem Mund,
Sprachlos mit ganz feuchten Knien,
die Last am Rücken wird so leicht
wie die Wolken die da ziehen...

Doch nur ein Augenblick, sie ist vorbei
und meinen Blick entschwunden,
bin gelähmt, kann mich nicht rühren
bin wie am Boden festgebunden

Seitdem komm' ich Tag für Tag,
hoffe sie erneut zu sehen,
sie zu treffen, sie zu küssen,
doch ich hätte es wissen müssen...

Es war nur der Moment,
der Augenblick,
dann war's vorbei,
ich ließ sie ziehen,
und ich werde sie nie
wieder sehen!





Und nun *trommelwirbel* der Evergreen schlecht hin! =D
Fools Garden - "lemon tree"

I´m sitting here in the boring room
It´s just another rainy Sunday afternoon
I´m wasting my time, I got nothing to do
I´m hanging around, I´m waiting for you
But nothing ever happens, and I wonder.

I´m driving around in my car
I´m driving too fast, I´m driving too far
I´d like to change my point of view
I fell so lonely, I´m waiting for you
But nothing ever happens, and I wonder.

I wonder how, I wonder why
Yesterday you told me about the blue-blue sky
And all that I can see is just the yellow lemon tree
I´m turning my head up and down
I´m turning, turning, turning, turning, turning around
And all that I can see is just another lemon tree

Sing: Dap, darararararam-dirabdab, dap-dirirab.
dararararam-dirabdab, dap-dirirab.

I´m sitting here, I miss the power
I´d like to go out taking a shower
But there´s a heavy cloud inside my head
I fell so tired, put myself into bed
Well nothing ever happens, and I wonder.

Isolation is not good for me
Isolation, I don´t want to sit on a lemon tree
I get around in a desert of joy
Maybe anyhow I´m stepping another toy
And everything will happen, and you wonder.

I wonder how, I wonder why
Yesterday you told me about the blue-blue sky
And all that I can see is just the yellow lemon tree
I´m turning my head up and down
I´m turning, turning, turning, turning, turning around
And all that I can see is just another lemon tree



ASP - "Krabat" (liederreihe 1)

Gehorche der Stimme des Meisters, gehorche ihr
Gehorche der Stimme des Meisters, gehorche ihr

Ich bin des Meisters Ruf gefolgt,
die Stimme zog mich magisch an
Das heis're Rufen in der Nacht
im Traum schlug mich in seinen Bann
Endlich öffne ich mit Klammer,
schweißbenetzter Hand die Tür
Zur geheimen schwarzen Kammer
und der Meister spricht zu mir
Er fragt mich: Was soll ich dich lehren?
Müllern und das and're auch?
Er streckt mir seine Linke hin,
ich schlage ein, so ist es Brauch

Und mir sprießen Rabenfedern und so flieg ich unerkannt
Über Grenzen in das Leben, wie der Wind schnell übers Land
Und ich breche alle Regeln um heut Nacht bei dir zu sein
Fühl mein Rabenherz es schlägt so schnell und nur für dich allein

Schenk dir eine Rabenfeder, uns'rer Liebe Unterpfand
Denk an dich, ich komme wieder, denk an mich hälst du sie in der Hand

Gehorche der Stimme des Meisters, gehorche ihr
Gehorche der Stimme des Meisters, gehorche ihr

Er spricht: Ja nun gehörst du mir,
mit Haut und Haaren bist du mein
Ich wollte fliehen voller Furcht,
sein Blick fährt mir durch Mark und Bein
Mit einem Auge nun erfasst er dich,
du willst vor Angst vergehn
Das and're unter einem Pflaster,
schwarz und kann doch alles sehn
Ich komme mir so schrecklich nackt vor,
Zauberspruch um Zauberspruch
Liest er uns vor aus dem Koraktor,
weiße Schrift aus schwarzem Buch

Und mir sprießen Rabenfedern und so flieg ich unerkannt
Über Grenzen in das Leben, wie der Wind schnell übers Land
Und ich breche alle Regeln um heut Nacht bei dir zu sein
Fühl mein Rabenherz es schlägt so schnell und nur für dich allein

Schenk dir eine Rabenfeder, uns'rer Liebe Unterpfand
Denk an dich, ich komme wieder, denk an mich hälst du sie in der Hand

Wo bist du nur hingeflogen,
überall sucht dich sein Blick
Hab den Kreis um uns gezogen,
doch es zieht mich schon zurück
Hör die Stimme deines Meisters,
gehorche denn er kriegt dich doch
Er wird dich finden,
nur mein Herz ruft lauter noch ...
nach dir

Und mir sprießen Rabenfedern und so flieg ich unerkannt
Über Grenzen in das Leben, wie der Wind schnell übers Land
Und ich breche alle Regeln um heut Nacht bei dir zu sein
Fühl mein Rabenherz es schlägt so schnell und nur für dich allein

Schenk dir eine Rabenfeder, uns'rer Liebe Unterpfand
Denk an dich, ich komme wieder, denk an mich hälst du sie in der Hand

Denk an dich, ich komme wieder,
denk an mich hälst du sie in der Hand

Denk an mich hälst du sie in der Hand




In Extremo - "Lebensbeichte"


Schäume nur, mein wildes Herz
In des Zornes Wehen
Bin aus leichtem Stoff gemacht
Muss wie Luft vergehen
Ohne Schiffer treibt mein Kahn
Auf des Meeres Spiegel
Niemals fesselt mich ein Band
Riegelt mich ein Riegel
Suchte Meinesgleichen
Fand nur Sünder ohne Zügel

Zeigt der Sinn so wie ich wirklich bin
Lenkt der Sturm mich stets woanders hin
Trügt der Schein, ich kehre niemals heim
Am festen Band und bin dann doch allein

In der Schenke sink ich einst
Gern im Tode nieder
Und im Becher spiegelt sich
Noch mein Antlitz wieder
Mit der Jugend toll ich fort
Auf des Lasters Wegen
Engelschöre singen dann
Gib mir deinen Segen
Diesen Zecherschlag, o Herr
Seiner Strafe wegen

Zeigt der Sinn so wie ich wirklich bin
Lenkt der Sturm mich stets woanders hin
Trügt der Schein, ich kehre niemals heim
Am festen Band und bin dann doch allein






ASP - "Zaubererbruder"

Zaubererbruder, wo bist du gewesen in all diesen finsteren Jahren?
Zaubererbruder, ich weiß nicht wielang haben wir uns schon nicht mehr gesehn
Zaubererbruder, hast du fremde Länder bereist, Ozeane befahren?
Zaubererbruder, wo scheinbar zum Greifen nah Sterne am Nachthimmel stehn

Zaubererbruder, es scheint viel zu lang seit wir gleicher Beschwörung sangen
Zaubererbruder, und das Zeichen der Bruderschaft uns auf die Stirn aufgemalt
Zaubererbruder, mit der Stimme uns Wünsche erfüllt und uns Träume gefangen
Zaubererbruder, die Welt in den Händen und haben mit Worten bezahlt

Haben soviel gesehn, haben Träume gejagt
Mussten viel überstehen, haben alles gewagt
Haben zuviel gelebt und alles genommen
haben alles gegeben und mehr
Haben soviel gesehn, haben Träume gejagt

Zaubererbruder, ich blieb und ich warte kaum aufzusehn unter der Knute
Zaubererbruder, wir gaben die kraft und die Jugend für unseren Herrn
Zaubererbruder, auch ich wollte frei sein und hab für den Meister geblutet
Zaubererbruder, dabei wollt' ich mit dir die Erde bereisen so gern.

Zaubererbruder, du hast im Geheimen für manche den Kopf hingehalten
Zaubererbruder, wer nicht weiter konnte fand Hoffnung und Hilfe bei dir
Zaubererbruder, viel härter ist's Hand an zu legen statt sie nur zu Falten
Zaubererbruder, wo ich auch hinkam wars besser und schlechter als hier

Haben soviel gesehn, haben Träume gejagt
Mussten viel überstehen, haben alles gewagt
Haben soviel gelebt und alles genommen
haben alles gegeben und mehr
Haben soviel gesehn, haben Träume gejagt

Zaubererbruder
Ich kämpfte bei Tag mit den Drachen und nachts mit Werwölfen
Zaubererbruder
Sah blaue Zyklopen und bin mit dem Einhorn gerannt
Zaubererbruder
Ich habe die Nixen geküsst, sah die Insel der Elfen
Zaubererbruder
Ich reiste ans Ende der Welt und dort fand ich ein Land
Zaubererbruder
wo jeder Mensch frei war bereit jedem andern zu helfen
Zaubererbruder
Wo jeder Mann zu seinem Wort und dem Lohn und Brot stand.

Haben soviel gesehn, haben Träume gejagt
Mussten viel überstehn, haben alles gewagt
Haben zuviel gelebt und alles genommen
Haben alles gegeben und mehr
Es war alles zu schön und die Wahrheit gesagt







Quetschenpaua - "Scheiße in der Birne"



Ich füttere manchmal ganz gerne Enten
Obwohl, das ist ja eigentlich nicht erlaubt
So vieles ist in diesem Land verboten,
Ich habe auch schon öfter was geklaut
Ich habe ein paar Freunde und Freundinnen,
Mit denen könnt ich stehlen, Pferdemist
Und ich weiss nicht, bin ich draussen oder drinnen
In einem Zug der noch nicht abgefahren ist..
Der noch nicht abgefahren ist

Ich schaue manchmal unter meine Füsse,
Ob da wohl ein Verfallsdatum schon steht
Manche Menschen, die bestellen mir Grüsse
Obwohl sie nicht wissen wolln, wie's mir geht

Ich brauche wirklich keine Einbauküche!
Ich will mir auch kein kleines Häuschen bauen!
Was ich gerne hätt, das wäre eine Schaukel
Dann würd ich schaukeln, und in den Himmel schauen..
Dann würd ich schaukeln, und in den Himmel schauen

Die meisten haben einfach nur Scheisse in der Birne!
Die meisten haben Nebel um ihre Gehirne!
Aber Frieden wollen sie alle, auf der Zuschauertribüne
Und Freiheit heisst ihre Geschirrspülmaschine

Und alle graben andern eine Grube,
Und tun so, als überhaupt nix wär
Ich fühl mich wie ne Zahnpasta-Tube,
So viel gequetscht, und trotzdem noch nicht leer

Ausgewogenheit und Liberale Kreise,
Und im Fernsehn wird nur Dreck hochstilisiert
So etwa 30 Kanäle, bunte Scheisse!
Bis dass dir, die Fernbedienung explodiert
Die Fernbedienung explodiert

Die meisten haben einfach nur Scheisse in der Birne!
Die meisten haben Nebel um ihre Gehirne!
Aber Frieden wollen sie alle, auf der Zuschauertribüne
Und Freiheit heisst ihre Geschirrspülmaschine



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung